An Demokratieförderung spart man nicht – schon gar nicht jetzt. Breites Bündnis fordert mehr Geld für Demokratieprogramm

Auch die KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. hatte zusammen mit der EJB Weimar, dem Jugendsozialwerk Nordhausen e.V., der Hillerschen Villa Zittau e.V. und der KINDERVEREINIGUNG Chemnitz e.V.das Projekt “wir weit weg bildet demokratische Netzwerke” bei Demokratie Leben! beantragt. Gemeinsam wollten wir die demokratie bildenden Elemente des wir weit weg Projekts ausbauen und das Projekt an Oberschulen im Kontext der verschiedenen Träger implementieren. Die Förderung hätte das Engegament von vielen Beteiligten über 5 Jahre ermöglicht. Die Frustration nach der Ablehnung war auch angesichts der intransparenten und auch sonst mangelhaften Kommunikation der Organisatoren des Bundesprogramms besonders groß. Hinzu kommt, dass dieses Programm eines der wenigen ist, die über einen längeren Zeitraum auch hauptamtliche Arbeitszeit finanziert, die für die Unterstützung von Ehrenamt notwendig ist.

Unten findet Ihr den Pressemitteilung des Trägerzusammenschlusses und den offenen Brief an die Bundesministerin.

Pressemitteilung vom 18. Oktober 2019:

Die Kritik an der Bundesregierung und ihrem Demokratieförderprogramm wächst. Rund 120 Organisationen der Zivilgesellschaft sowie rund 120 Unterstützer*innen fordern Familienministerin Franziska Giffey (SPD) am Freitag in einem offenen Brief dazu auf, mehr Geld für „Demokratie leben!“ bereitzustellen: 200 Millionen Euro jährlich statt der bisher zugesagten 115 Millionen Euro sollen vor allem Modellprojekten für deren Arbeit gegen Rassismus, Antisemitismus und Extremismus zukommen. In seiner jetzigen Form spalte das Bundesförderprogramm die Zivilgesellschaft in Konkurrenten um die wenigen Projektgelder, so die Unterzeichner*innen.

Zum Hintergrund: In den vergangenen fünf Jahren hat „Demokratie leben!“ etwa 400 Modellprojekte gefördert. Nun sollen nur noch rund 100 dieser innovativen Projekte gefördert werden. Eine Vielzahl zivilgesellschaftlicher Träger kann nun keine Förderung beantragen. Einige von ihnen arbeiten bereits seit Mitte der 2000er Jahre in ihrem Feld, der Wegfall der Gelder ist für viele existenzbedrohend. Die Unterzeichner*innen kritisieren: „Dass das Ministerium sich gerade jetzt einer seiner größten Erfolgsgeschichten beraubt, halten wir für falsch. Es braucht mehr Zivilgesellschaft, mehr Engagement, mehr Kompetenz, mehr Erfahrungstransfer, mehr Ermutigung für Minderheitengruppen – und nicht weniger.“

Die Absagen stehen, so die Unterzeichner*innen, in eklatantem Widerspruch zu aktuellen Herausforderungen wie rechtsextremem Terror. Ferda Ataman von den „neuen deutschen organisationen“ sagt: „Gerade jetzt darf die Bundespolitik nicht an Demokratieförderung sparen, sie war nie notwendiger als jetzt. Es ist außerdem günstiger, in Gesellschaftspolitik zu investieren, als ständig die Sicherheitsmaßnahmen hochschrauben zu müssen.“

Auch die Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus ist von den Kürzungen massiv betroffen. Seit über 15 Jahren entwickelt sie Konzepte zu aktuellen Erscheinungsformen des Antisemitismus, insbesondere für die Arbeit in muslimisch- sozialisierten Milieus. Direktor Aycan Demirel warnt: „Viele unserer Projekte, unter anderem auch die wichtige Basisarbeit in Moscheegemeinden, müssen wir einstellen.“

Ministerin Giffey hatte das Förderprogramm umstrukturiert, kommunale Projekte können künftig mehr Geld erhalten – allerdings auf Kosten der Modellprojekte. „Das Problem ist nicht die Stärkung kommunalen Engagements, sondern die Kürzung bei den zivilgesellschaftlichen Trägern und die spaltende Wirkung der aktuellen Programmpolitik“, sagt Katharina Debus von Dissens – Institut für Bildung und Forschung. Der Verein setzt seit 30 Jahren Bildungsprojekte zu Geschlecht und Diskriminierung um, unter anderem zu geschlechterreflektierter Rechtsextremismusprävention, und ist durch die aktuelle Politik existenziell bedroht. Debus fordert: „Die zivilgesellschaftlichen Träger müssen unabhängig von den politischen Konjunkturen in den Kommunen sein.“  Timo Reinfrank von der Amadeu Antonio Stiftung ergänzt: „Wir setzen darauf, dass die Haushaltspolitiker in der Bereinigungssitzung am 14. November die Mittel für das Bundesprogramm ‚Demokratie leben!‘ deutlich erhöhen.“

Zudem fordern die Unterzeichner*innen eine langfristige strukturelle Förderung für bereits bewährte und erfolgreiche Träger, ein transparentes System der Bewertung von und Entscheidung über Förderzusagen sowie einen Beirat aus Trägerorganisationen, die Einfluss auf die zukünftige Programmgestaltung nehmen können.

Link zum Offenen Brief: www.demokratie-mobilisieren.de

Hintergrund:

„Demokratie leben!“ ist das zentrale Bundesprogramm zur Bekämpfung von Extremismus und zur Demokratieförderung, angesiedelt beim Bundesfamilienministerium. Die erste Förderperiode des Programms begann 2015 und läuft 2019 aus. In diesem Jahr hat das Programm ein Budget von 115,5 Millionen Euro. Die geplanten Kürzungen für 2020 wurden – nach erster Kritik der Träger – Anfang Oktober zurückgenommen, dem Programm stehen nun erneut über 115 Millionen Euro zur Verfügung – allerdings nur für das kommende Jahr. Perspektivisch soll das Budget gekürzt werden.

Für ein Gesetz zur dauerhaften Förderung, das sogenannte Demokratiefördergesetz, hatte sich bereits Franziska Giffeys Amtsvorgängerin Manuela Schwesig (SPD) ausgesprochen. Laut SPD blockieren die Unionsparteien die Einführung des Gesetzes.

https://www.demokratie-leben.de/bundesprogramm/ueber-demokratie-leben.html

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/presse/pressemitteilungen/ueber-115-mio–euro-fuer–demokratie-leben—im-jahr-2020/139914

wir weit weg erhält Förderung der Robert Bosch Stiftung

Wir freuen uns sehr, dass die Robert Bosch Stiftung das Projekt wir weit weg seit Anfang September bis Ende 2019 finanziell unterstützt und uns damit ermöglicht, die Gelingensbedingungen für das Projekt wir weit weg in Kooperation mit der Universität Leipzig zu evaluieren. Zudem ermöglicht uns die Förderung unser Fundraising zu professionalisieren und so hoffentlich die Grundlagen für eine nachhaltige Entwicklung und Verstetigung des Projekts zu legen.

Endlich ist es so weit!

Das Projekt wir weit weg startet ab Mitte Oktober 2017 in die nächste Runde!

 

wir weit weg ist ein Projekt, das die internationale Mobilität und interkulturelle Kompetenz von Jugendlichen fördert, die nicht das Abitur anstreben. Zudem lernen die Teilnehmenden Angebote der außerschulischen Bildung vor Ort kennen und können dank des partizipativen Ansatzes erste Erfahrungen im Projektmanagement sammeln.

 

FÜR EINE OBERSCHULE IN CHEMNITZ BENÖTIGEN WIR NOCH ZWEI COACHES INTERNATIONAL!

 

Je zwei Coaches International bereiten mit einer Gruppe Jugendlicher, im Alter von 13 bis 15 Jahren, in wöchentlichen Treffen eine internationale Jugendbegegnung vor und führen diese durch. Im Zuge der Vorbereitung lernen die Teilnehmenden zudem verschiedene Felder der außerschulischen Bildung kennen (z.B. Jugendkulturarbeit, Makerspaces, Umweltbildung, Medienbildung, etc.). Zentral für den Erfolg ist der Umgang zwischen Coaches und Teilnehmenden auf Augenhöhe sowie das Einbeziehen der Teilnehmenden in möglichst viele (Entscheidungs-)Prozesse.

Das Projekt läuft ein Jahr. Es startet nach den Herbstferien 2017 und endet im Herbst 2018. Die Gruppe trifft sich in den Räumen der Schule nach dem Unterricht mit den Coaches wöchentlich für etwa 90 bis 120 Minuten. Im zweiten Projekthalbjahr wird der Rhythmus gegebenenfalls auf 14-tägige Treffen reduziert.

Wenn du Interesse hast oder Fragen zum Projekt bestehen, melde dich bei Christian Schmidt-Rost oder Alexandra Zagler, international@kv-leipzig.de, +49 341 92607353.

Herzliche Grüße,

Christian und Alexandra

Impressionen vom Vorgängerprojekt findest Du unter hier. Die Ausschreibung als PDF

Das Projekt „Wir weit weg“ begibt sich unter das Dach des KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V.

„Wir weit weg“ ist das Motto, unter dem Schülerinnen und Schüler von drei Leipziger Oberschulen zusammen mit ihren Coaches International – Studierende mit Erfahrungen in der internationalen Jugendarbeit – internationale Jugendbegegnungen entwickelten und durchführten. 2016 trafen sich drei Gruppen aus Leipzig mit Jugendlichen in Spanien und Italien. Gemeinsam mit ihren gleichaltrigen Gastgebern verbrachten sie acht Tage mit vielen spannenden Workshops und Ausflügen. Sie sammelten viele Eindrücke und merkten, dass ihr Englisch viel weiterträgt als ihre LehrerInnen meinen und es sich wirklich lohnt Fremdsprachen zu lernen. Vor allem aber hatten sie zusammen sehr viel Spaß. Nicht nur eine Mutter meinte nach der Rückkehr, sie habe ihr Kind noch nie so glücklich nach Hause kommen sehen.

Die Vorbereitung dieser Begegnungen war aufwendig. Über ein Jahr trafen sich die Leipziger Gruppen an einem Nachmittag in der Woche mit ihren Coaches. Gemeinsam überlegten sie, wo die Reise hingehen soll. Sie suchten Partnerorganisationen im Ausland, bemühten sich erfolgreich um eine Förderung der Begegnungen über das Programm ERASMUS+ der Europäischen Union und entdeckten in Leipzig viele Angebote der außerschulischen Bildung.

Initiiert worden war das Projekt von der freischaffenden Theaterpädagogin Katharina Wessel und der damals noch existierenden Fachstelle Internationale Jugendarbeit des Amts für Jugend Familie und Bildung der Stadt Leipzig. Die Koordinatorin und die Coaches wurden während der Projektlaufzeit von drei Partnereinrichtungen in Leipzig unterstützt: der JugendKulturWerkstatt JoJo, dem Geyserhaus e.V. und dem KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. Die wöchentlichen Treffen sowie eine Aufwandsentschädigung für die Coaches ermöglichte der Innovationsfonds des Kinder- und Jugendplan des Bundes.

Nachdem sich Mitte 2016 abzeichnete, dass die Initiatorinnen das Projekt nicht weiterführen wollen, meldete sich eine Gruppe der Coaches um Babette Pohle beim Wettbewerb Startsocial an. Im Zuge des Beratungsstipendiums wollten sie überlegen, wie es mit dem Projekt weitergehen könnte. Denn eins war klar, das erfolgreiche Projekt sollte wenn irgend möglich weitergeführt werden. „Für die Coaches wäre es reizvoll gewesen einen eigenen Verein zu gründen, um das Projekt selbst in der Hand zu haben und es als eigene Marke platzieren zu können.“ sagte Dianna Tillmann. Babette Pohle ergänzt: „Es überwog allerdings der Wunsch gleich mit den Jugendlichen weiter arbeiten zu können. Die Gründung eines eigenen Vereins hätte bestimmt ein Jahr Kapazitäten gebunden. Daher entschlossen wir uns, uns dem KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. anzuschließen, dessen Projektleiter Internationale Arbeit uns bereits 2015/16 tatkräftig unterstützt hatte.“

Christian Schmidt-Rost, Projektleiter Internationale Arbeit, freut sich darüber sehr: „Gemeinsam wollen wir „wir weit weg“ weiterentwickeln. Unsere Erfahrungen aus dem Schuljahr 2017/18 werden wir dann außerdem in einem Handbuch veröffentlichen, dass es auch anderen Organisationen ermöglichen wird, das Projekt in ihrem Umfeld umzusetzen. So hoffen wir, dazu beizutragen, dass möglichst viele Jugendliche eine internationale Erfahrung machen können. Denn das großartige an diesem Projekt ist, dass Jugendliche für internationale Begegnungen begeistert werden, die nicht das Abitur anstreben und die bisher viel seltener an internationalen Projekten teilnehmen.“

Für das Schuljahr 17/18 suchen wir noch drei Partnerschulen – Eine in Leipzig und zwei in Leipziger Land oder Chemnitz. Geplant ist, dass das Projekt in den kommenden Jahren wächst und auch noch an weiteren Schulen aktiv werden wird. Interesseierte Schulen können sich bei Christian Schmidt-Rost, Projektleiter Internationale Arbeit melden.

Ebenfalls suchen wir noch weitere engagierte Coaches. Interessierte sollten mitbringen: fünf Stunden Zeit pro Woche, Spaß an der Arbeit mit Jugendliche auf Augenhöhe, idealerweise etwas Erfahrung in der internationalen Jugendarbeit. Allerdings ist es ein Projekt, in dem auch die Coaches viel lernen können. Interessierte melden sich ebenfalls bei Christian Schmidt-Rost.