FOODconACTION 2 – Eine deutsch-italienische Jugendbegegnung in Leipzig

 

[Best_Wordpress_Gallery id=”16″ gal_title=”FOODconACTION 2″]

 

Frei unter dem Motto von Shakespeare: „Geselliges Vergnügen, munteres Gespräch muss einem Festmahl die Würze geben“ trafen sich die 17 Jugendlichen aus Leipzig und Catania zur zweiten Runde der „FOODconACTION 2“ im April 2017 und zwar diesmal in Reibitz. Themenschwerpunkte bei der Jugendbegegnung in Italien waren die Verarbeitung und die Zubereitung von Lebensmitteln zu unterschiedlichen typischen Gerichten aus den jeweiligen Regionen der Jugendlichen. In Reibitz lag der Fokus überwiegend auf der Herkunft, dem Anbau und dem bewussten Konsum von Nahrungsmitteln.

Passend zum Thema der Begegnung übernachteten alle gemeinsam im Landschulheim Reibitz, das einen eigenen Bauernhof führt. Gleich zu Beginn konnten die Teilnehmenden dort die Herkunft einiger hier wachsender Lebensmittel erkunden. Sie lernten die Aufgaben und die Bedeutung der Landwirtschaft aus einer greifbaren Perspektive kennen. Dabei konnten die Teilnehmenden ein Bewusstsein für einen fairen und nachhaltigen Anbau entwickeln.

Bei einer Wanderung durch die umliegende Landschaft suchten die Teilnehmenden unter Anleitung  Wildkräutern  heimische Heil-, Gewürzpflanzen und lernten sie von Giftpflanzen zu unterscheiden. Ziel dabei war es diese Pflanzen und Kräuter in der Ernährung und im alltäglichen Leben z.B. als Zubereitung von Kräuterbutter oder Tees anzuwenden.

Um den italienischen Gästen die deutsche Brotbackkultur näher zu bringen, wurde eine alte Windmühle besucht und anschließend in Kleingruppen nach alter Tradition gemeinsam Brot gebacken und verspeist. Auch hier hatten die Jugendlichen die Möglichkeit persönliche Fragen an Experten zu stellen.

Um den italienischen Jugendlichen ein vielseitigeres Bild von Deutschland zu vermitteln, standen auch Exkursionen nach Leipzig und Berlin auf dem Programm. Die Gruppe der Petrischule Leipzig hatte eine Stadt-Rally durch Leipzig vorberietet. Bei den Ausflügen kam die Gruppe natürlich an kulinarischen Highlights wie Döner und Curry-Wurst nicht vorbei.

In dieser Woche „FOODconACTION 2“ lernten die Jugendlichen nicht nur etwas über die Umwelt und den Klimawandel mit Fokus auf „Essen“, sondern es kam durch die Begegnungen auch zu einem kreativen und kulturellen Austausch, der auf den Grundsätzen der Inklusion und Gleichheit basierte. Das Programm der Begegnung war wesentlich von den Teilnehmenden mitgestaltet worden.

Das Projekt wurde ermöglicht dank der Förderung durch das Programm ERASMUS+ der Europäischen Kommission. Die Vorbereitung erfolgte im Rahmen des Projekts “Internationale Jugendarbeit trifft Schule – Wir weit weg” gefördert aus Mitteln des KJP Innovationsfonds des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Ausgezeichnet wurde das Projekt mit dem Preis der Sächsischen Jugendstiftung “selbstverständlich menschlich”.

ERASMUS+ Förderprogramm der Europäischen Union

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken