Follow me – Internationale Jugendbegegnung in Krakau

Wiedersehen auf internationaler Bühne!

Szczepanski Platz in Krakau, Polen am 11. Juli 2016: Ein Schild am Rand des abgesperrten Performanceplatzes mit der Aufschrift: Follow Us, ein VIP-Schildchen am Körper, sich auflockernde, lachende Gesichter, im Sonnenlicht schillernde Rettungsdecken, Kopfhörer im Ohr und tanzende PerformerInnen und Zuschauer. Applaus! So endete die 2. Aufführung der Straßentheaterperformance einer internationalen Jugendbegegnung auf dem ULICA, dem 29. internationalen Straßentheaterfestival der Stadt. Danach gab es erst einmal persische Eiscreme und bereits die ersten Abschiedsgrüße und -tränen.

Dazu kam es, weil 18 Jugendliche und junge Erwachsene aus den Partnerstädten Krakau, Thessaloniki und Leipzig und ein kleines, deutsch-polnisch-griechisches Team aus Pädagogen*innen, einer Schauspielerin sowie Tanzpädagogin sich den Fragen stellten: Wie kann jeder und jede etwas über sich selbst, die anderen Teilnehmenden und Techniken des Straßentheaters lernen? Wie stellen wir gemeinsam eine Straßentheaterperformance in 5-6 Tagen auf die Beine? Der Titel der Begegnung „Lights and Shadows“ war offen genug, dass wir kreativ Themen entwickeln konnten, ähnlich wie ein Jahr zuvor in Leipzig.

Die Gruppe aus Deutschland reiste mit dem Fernbus ins geschichtsträchtigen Krakau, wo es für 10 Personen ein Wiedersehen aus dem Vorjahr aus Leipzig bedeutete. In Krakau gab es ein vielfältiges Rahmenprogramm bestehend aus Stadt-Rally, einer Präsentation der eigenen Entsendungsorganisation, Museumsbesuch unter dem zentralen Marktplatz, etwas Freizeit, einem Ausflug ins Erlebnisbad, einem Abschluss-Dreigänge-Menü in einem exquisiten Restaurant und viel Straßentheaterbesuchen. Im Zentrum standen aber die Entwicklung der Performance und das Kennnelernen untereinander. Im „Centrum Młodzieży“ wurde der Theaterraum und weitere Proberäume für verschiedene, professionell angeleitete Übungen zu Bewegungsabläufen und um dem eigenen Möglichkeiten in den Bewegungen zu begegnen, genutzt. Dort wurden die TeilnehmerInnen zu Groupies, Guru-AnhängerInnen oder gar StalkerInnen schillernder Persönlichkeiten aus Sport, Religion, Politik, Musik, Kino, Fernsehen oder der Comedian Bühne. Aus einer solchen Übung entwickelte sich die Frage: Wem folgen wir da eigentlich täglich (in den Medien)? Können wir dem Etwas abgewinnen oder sollte man heutzutage alles anzweifeln? Und weil uns die Fragen packten, machten wir daraus Thema und Titel unserer Performance: „Follow Us“.

Zurück auf den SzczepanskiPlatz: „Ich beginne eben die Amy Winehouse Diät.“, „Bevor sie etwas zu Donald Trump sagen, möchte Ihnen noch etwas über ihn erzählen.“ oder „Ich möchte, dass Millionen Menschen mich anbeten.“ waren einige der ersten Sätze mit denen die Teilnehmenden im Off-Stage Bereich die Zuschauer lockten, ein paar Momente mit ihnen zu reden oder zu zuhören. Was dadurch angestoßen werden kann! Ein Song ertönte und die Performance begann. Zum Schluss gab es ein Happy End für alle. Denn alle Teilnehmenden und das Team nahmen sehr viel mit aus dieser intensiven Woche: mehr Selbstbewusstsein, Tatendrang, die Welt weiter zu beeinflussen und das Gefühl Freunde in der Welt zu haben.
Alle Beteiligten freuen sich schon auf ein weiteres Wiedersehen im kommenden Sommer, hoffentlich in Thessaloniki.Wir danken allen TeilnehmerInnen, dem „Centrum Młodzieży Jordana“, dem griechischen Verein Sxedia in Poli und der Kindervereinigung Leipzig für diesen Freiraum, den wir kreativ nutzen konnten! (Text: Andreas Wujanz)

Das Projekt wurde ermöglicht dank der Förderung durch das Programm ERASMUS+ der Europäischen Kommission