End global warming! Eine trilaterale Jugendbegegnung in Finnland

Hallo an alle, hier ist Sander!

Ich bin gerade zurück nach Leipzig gekommen, nach ein paar Tagen in Finnland, wo wir ein Projekt über Klimaschutz hatten, wo ich teilgenommen habe. Es war eine sehr schöne Erfahrung, und ich glaube, dass was wir gemachen haben, kann ich euch auf unser Website erzählen.

Am dritten Januar, habe ich und die anderen deutschen Teilnehmenden unsere Reise nach Tampere, Finnland gestartet. Unsere Startpunkte waren Hauptbahnhof Leipzig, wo wir mit dem Bus nach Berlin Tegel gefahren sind. In Berlin Flughafen haben wir ein bisschen gewartet, bevor wir unseren Flug nach Finnland antraten. Von dem Flughafen in Helsinki sind wir mit einem Bus nach Tampere gefahren, und nach zwei Stunden in dem Bus waren wir in Tampere. Wir sind in der Nacht angekommen, und wir waren alle ganz müde, und alle sind schnell schlafen gegangen.

Zum Glück, haben wir am nächsten Tag erst um 13:00 Uhr angefangen, so konnten alle lange schlafen. Nach schlafen und essen waren wir alle bereit für das Projekt, und weil wir viele Teilnehmende aus verschiedenen Ländern waren, haben wir viele Namensspiele gespielt. Der Ort, an dem wir zum ersten Mal übernachteten, lag etwas außerhalb der Stadt. Der Ort hatte viel schöne Natur, und zu unserer Freude gab es auch Schnee!
An dieser Stelle befand sich auch eine Sauna direkt am See. Die Teilnehmenden, die das mochten, konnten fast jeden Tag in die Sauna gehen, und viele Leute haben die Sauna benutzt. Die tapfersten konnten sich sogar in den See eintauchen, bevor sie wieder in die Sauna liefen.

Wir hatten auch unserer kulturellen Abende an diesem Ort, und jedes Land hatte jeweils einen Abend, um über ihr Land zu erzählen. Jeder machte die Präsentation anders, und es gab uns die Möglichkeit, mehr über das Land des anderen zu lernen. Mit den kulturellen Abenden folgte auch traditionelles Essen, und es war aufregend und lustig, traditionelles Essen aus verschiedenen Ländern zu probieren.

Was ich, als ein Norweger, ein bisschen komisch fand, war das Essen. In Norwegen ist es ganz normal, Mittag um 16:00-17:00 Uhr zu essen. Die Teilnehmenden aus Finnland erzählten mir, dass es auch normal in Finnland ist, und in dem Projekt hatten wir essen um 17:00 Uhr. Es war auch immer eine vegetarische und vegane Optionen, für die Leute die kein  Fleisch essen, und alle waren glücklich.

Vegetarisches Essen war auch ein wichtiges Thema in dem Projekt, und wir haben viel darüber gesprochen, wie schlecht Fleisch-produktion für die Welt ist. Ein anderes wichtiges Thema in dem Projekt war fast-fashion, Recycling, Lebensmittelverschwendung, Plastik und klimafreundliches Reisen. Wir haben viel über diese verschiedenen Themen gelernt, und die Themen waren auch ein wichtiger Teil auf unser Veranstaltung, die wir am letzten Tag in Tampere machen sollten.

Die Teilnehmer teilten sich in Gruppen auf, in denen sie wählen konnten, wie sie arbeiten wollten. Eine Gruppe drehte einen Film über Plastik und Recycling, andere schrieben über die Klimasituation in Griechenland, Deutschland und Finnland, während einige ein Quiz machten, um diejenigen herauszufordern, die beschlossen, zu unserer Veranstaltung zu kommen.

Ein paar Tage vor unserer Veranstaltung, sind wir ins Stadt-Zentrum von Tampere gefahren, wo wir in einem Hostel wohnten. Es war sehr schön, und wir waren zentral gelegen, mit kurzer Entfernung zum Jugendzentrum und den Geschäften. An unserem ersten Tag hatten wir viel Freizeit, und es war eine schöne Gelegenheit zu shoppen.

Ein Ding fand ich echt cool, dass wir früher im Projekt über fast-fashion gesprochen haben, und, dass die Kleider-Industrie sehr schlecht für das Klima ist. Viele Leute hatten niemals früher einen Second-Hand-Shop besucht, aber wir fanden einen in Tampere, und fast alle Leute waren in dem Laden, und viele Teilnehmende kauften neue Klamotten für einen günstigen Preis.

An unserem letzten Tag hatten wir die Veranstaltung, die wirklich gut lief! Viele Jugendliche aus Tampere und der Jugendrat von Tampere waren angereist. Jede Gruppe präsentierte ihre Arbeit und es war wirklich cool zu sehen, wie viel sie gelernt hatten und wie kreativ sie mit ihren verschiedenen Beiträgen waren. Wie bereits erwähnt, machten einige Gruppen ein Video, andere ein Quiz, und wir sammelten alle Plastik, die wir an diesem Tag verwendeten, für die Veranstaltung, und legten alles in die Mitte des Bodens. Viele Jugendliche fanden die Menge an Plastik schockierend und es war eine schöne Erinnerung daran, wie viel unnötiges Plastik wir in unserem täglichen Leben verwenden.

Nach der Veranstaltung versammelten sich alle Leiter und Teilnehmer zu einem Treffen über den Ablauf. Es war ziemlich klar, dass die Teilnehmer den Jugendaustausch mochten und dass sie einen neuen machen wollten, so dass alle Leiter den Raum verließen und die Teilnehmer dann 30 Minuten Zeit hatten, einen neuen Jugendaustausch für sich zu entwerfen. Als wir zurückkamen, hatten sie wirklich gute Arbeit geleistet, und Liisa (die Leiterin des gesamten Projekts) sagte, dass sie versuchen würde, sich für eine neue zu bewerben, und das zur Aufregung vieler! Danach setzten wir uns alle in einen großen Kreis, und jeder hatte die Gelegenheit, über etwas zu erzählen, was er gelernt hatte. Die Youthpasses wurden auch ausgegeben, und am Ende bekamen wir alle ein Blatt Papier, die wir auf unserem Stuhl liegen lassen konnten, und die Leute konnten sich dann gegenseitig etwas Nettes schreiben.

Nach unserem Treffen, war das Einzige bevor wir abfuhren, unser Abschiedsparty. Es war auch im finnischen Jugendzentrum, und die Leute konnten machen was sie wollten. Manche haben getanzt, manche spielten Karten, manche spielten Billard und manche redeten nur. Es gab auch Snacks und Saft für diejenigen, die wollten, und es war eine schöne Möglichkeit, den großen Jugendaustauch zu beenden.

Unser Bus fuhr nachts um 03:00 Uhr von unserer Herberge ab, sodass diejenigen, die wollten, bis 01:30 Uhr im Jugendzentrum bleiben konnten, während diejenigen, die müde waren, zur Herberge gehen konnten, um etwas Schlaf zu finden. Wir alle kamen schließlich zum Hostel, packten unsere letzten Sachen und bereiteten uns darauf vor, uns von den Finnen zu verabschieden. Viele Leute fanden es herausfordernd, weil sie viele gute Freunde gefunden hatten, und es war amüsant zu sehen, wie gute Freundschaften wir während unseres Aufenthalts geschlossen hatten.

Schließlich fuhr uns unser Bus zum Flughafen, und am Flughafen trennten wir uns von den Griechen. Wir sind dann in Richtung Berlin geflogen und von Berlin aus mit dem Bus zurück zum Leipziger Hauptbahnhof gefahren, wo auch unsere Reise begann.

Ich muss sagen, dass dies vielleicht das Beste war, was ich in meinem ESC-Projekt gemacht habe. Es war eine erstaunliche Erfahrung, und ich habe viel Wissen gesammelt und viele neue Freundschaften geschlossen. Es ist eine Erfahrung, auf die ich nicht verzichten möchte, und ich bin wirklich dankbar, dass ich die Möglichkeit habe, daran teilzunehmen.

Die trilaterale Jugendbegegnung “End Global Warming” ist im Rahmen des Projekts wir weit weg entstanden und fand vom 3.-12. Januar 2020 in Tampere, Finnland statt. Sie wurde finanziert durch Erasmus+ JUGEND IN AKTION.