Upcycle your life 2.0 Vorbereitungsbesuch

APV_Upcycle your life

Von Freitag, 18. Mai bis Sonntag, 20. Mai waren unsere Kollegen aus Estland, Polen, Bulgarien und Italien hier und haben mit uns die Internationale Jugendbegegnung im Sommer vorbereitet. Gemeinsam wurde am Programm gefeilt. Außerdem haben wir alle Räume beichtigt, in denen die Jugendbegegnung statt finden wird. So wurde schon mal im Hostel und Garden Eden Probe geschlafen. Mit dem Makerspace Restlos des Mütterzentrum e.V. Leipzig wurde eine Kooperation vereinbart und der Makerspace der Leisa gGmbH beeindruckte unsere Gäste. Vor allem begeisterte sie aber die Atmosphäre in der Kulturwerkstatt KAOS! und die Möglichkeiten, die unser schönes Haus in der Wasserstr. 18 am See bietet. Gemeinsam werden wir hier auf der Bühne dann auch die Ergebnisse unserer Workshops im Rahmen des Loop-Art-Festivals präsentieren. Denn was ist mehr Loop als Upcycling? Und weil das Vorbereitungstreffen an Pfingsten in Leipzig stattfand durfte natürlich auch eine interkulturelle Begegnung auf dem WGT nicht fehlen. Einer unser Teilnehmenden, der auch schon in letztes Jahr in Estland dabei war, ist Steampunker. Er hat dann schnell alle Gruppenleiter mit ein paar Accesoires ausgestatt, so dass sie für eine Stunde ganz in die Steampunkwelt eintauchen konnten.

Der Vorbereitungsbesuch und das Projekt “Upcycle your life – werden ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung der Europäischen Komission im Rahmen des Förderprogramms ERASMUS+.

ERASMUS+ Förderprogramm der Europäischen Union

Besondere Förderung der internationalen Jugendarbeit in Sachsen

Bild von Vertreter_innen der Projekte

Über eine Förderung aus dem Innovationsfonds des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) können sich drei innovative Projekte aus Sachsen freuen. „International Scouts – neue Wege für die internationale Jugendarbeit” der AGJF Sachsen e. V., „Wir weit weg” der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e. V. und „Wir sind Europa” des Soziokulturellen Zentrums Die VILLA Leipzig gingen in diesem Jahr an den Start.

Die drei Träger möchten möglichst vielen Jugendlichen Erfahrungen grenzüberschreitender Mobilität ermöglichen und an Maßnahmen internationaler und europäischer Jugendarbeit teilhaben lassen. Dabei werden

Bild von Vertreter_innen der Projekte
Vertreter_innen der Projekte aus Leipzig und Chemnitz (v.l.) Christian Schmidt-Rost, Alexandra Zagler, Sophie Quadt, Susann Mannel, Sarah Christl, Martin Schmidt

junge Menschen selbst zu Botschafterinnen und Botschaftern und begeistern andere junge Menschen im Rahmen von Peer-to-Peer-Projekten für Austausch und Begegnung. Dies geschieht u. a. als Teamer an Schulen, in gemeinsamer Projektentwicklung mit Jugendlichen und partizipativer Entwicklung jugendgerechter Kommunikations- und Informationsangebote.

 

Die Mittel aus dem Innovationsfonds des BMFSFJ fördern innovative, gesellschaftspolitische Projekte von Jugendlichen und für Jugendliche. Der Innovationsfonds gehört zur Jugendstrategie “Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft”, die das Bundesjugendministerium seit 2015 gemeinsam mit vielen Partnern umsetzt.

Bundesweit werden in der Förderperiode 2017 / 2019 14 Projekte der Internationalen Jugendarbeit gefördert.