Trainingskurs ,,Game Zone – Developing an inclusive society through games“

Wie wird man zum Spieleentwickler? Auf diese Frage konnten drei junge Menschen aus Leipzig bei einem internationalen Fachkräfteaustausch in Malta Antworten finden. Vom 27. September bis 4. Oktober nahmen sie am Projekt „Game Zone: Developing an inclusive society through games“ teil.  Der Fachkräfteaustausch wurde von der Malta UNESCO Youth Association veranstaltet.

Eingeladen waren Teilnehmende aus acht verschiedenen Ländern. Neben Deutschland und Malta kamen diese aus dem Kosovo, Slowenien, Polen, der Ukraine, Litauen und Estland. Ziel des Projektes war die Entwicklung von Spielen, welche im Bereich der non-formalen Bildung eingesetzt werden können und sich mit sozialen Problemstellungen wie Meinungsfreiheit, Diskriminierung, Umweltschutz, gesundem Lebensstil und Inklusion beschäftigen. Zielgruppe der entstandenen Spiele sind Jugendliche in Europa. Neben einem kurzen Rollenspiel und dem nötigen theoretischen Input zur allgemeinen Spielearchitektur ging es in Kleingruppen ans Werk. Bereits nach zwei Tagen konnten sechs ausgetüftelte Spiele vorgestellt und erprobt werden. Bis November werden diese in einem Sammelhandbuch zusammengetragen und engagierten Ehrenamtlern sowie Fachkräften der Jugendarbeit zur Verfügung gestellt. Zudem wird eine der Teilnehmerinnen die Spiele auch unseren Teamerinnen vorstellen. Dieses Fachkräfteseminar wurde gefördert von der Europäischen Kommission im Rahmen des Programms ERASMUS+.

Coach International gesucht!

Das Projekt „wir weit weg“ sucht ehrenamtliche Jugendgruppenleiter_innen, die im Projekt als Coach International mitwirken wollen.

„wir weit weg“ ist ein Projekt das Jugendliche, die nicht das Abitur anstreben, für internationale Jugendbegegnungen und außerschulische Bildung gewinnen will. Im Schuljahr 2017/18 läuft das Projekt an vier Oberschulen in Sachsen. Je zwei Coaches International bereiten mit einer Gruppe Jugendlicher, im Alter von 13 bis 15 Jahren, in wöchentlichen Treffen eine internationale Jugendbegegnung vor und führen diese durch. Im Zuge der Vorbereitung besuchen die Gruppen außerdem verschiedene Einrichtungen der außerschulischen Bildung vor Ort. Zentral für den Erfolg ist der Umgang zwischen Coaches und Teilnehmenden auf Augenhöhe sowie das Einbeziehen der Teilnehmenden in möglichst viele (Entscheidungs-)Prozesse.

Das Projekt „wir weit weg“ wird gefördert durch den Innovationsfonds des KJP des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie durch das Amt für Jugend, Familie und Bildung der Stadt Leipzig.

AUFGABEN
  • Vor- und Nachbereitung der Gruppentreffen (etwa 32 Treffen im Laufe eines Schuljahrs) á 90-180 Minuten. Start nach den sächsischen Herbstferien.
  • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung mindestens einer internationalen Jugendbegegnung(en) (organisatorische und inhaltliche Vorbereitung, Finanzen, Öffentlichkeitsarbeit)
  • Begleitung der Gruppe während der Jugendbegegnung(en) Sommer/Herbst 2018
  • Teilnahme an zwei Schulungswochenenden sowie einem Auswertungswochenende
ANFORDERUNGEN
  • Erste Erfahrungen in der Jugendarbeit und/oder künstlerische und methodische Skills
  • Möglichst eigene internationale Mobilitätserfahrung (Jugendbegegnung, Freiwilligendienst, Studium)
  • Älter als 18 Jahre, aber möglichst nicht mehr als 15 Jahre Altersabstand zur Zielgruppe (Peer-to-Peer-Ansatz)
  • Spaß an der pädagogischen Arbeit mit Jugendlichen auf Augenhöhe sowie an Projekt-management und selbständigem Arbeiten
  • Verlässlichkeit und Verantwortungsbewusstsein
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse sind notwendig, jede weitere Fremdsprache ist hilfreich
  • Besitz einer Jugendleitercard (Juleica) wäre wünschenswert. Diese kann aber auch im Rahmen des Projekts erworben werden
  • Zeitaufwand: 5 h in 32 Wochen im Schuljahr, zwei Schulungswochenenden und einem Auswertungswochenende sowie mindestens eine mehrtätige Jugendbegegnung
WAS WIR BIETEN

Eine ehrenamtliche Tätigkeit als Coaches International bietet Dir eine großartige Möglichkeit vielfältige Erfahrungen in der (internationalen) Jugendarbeit zu sammeln und sich dabei Kenntnisse in den Bereichen: non-formale Methoden, Projektmanagement und Fundraising (ERASMUS+) anzueignen oder zu vertiefen. Außerdem kannst du Dich in der Szene der internationalen Jugendarbeit vernetzen.

Zudem bezahlen wir im Rahmen dieses Ehrenamtes eine Aufwandsentschädigung.

Wenn du Interesse hast oder Fragen zum Projekt bestehen, melde dich bei Christian Schmidt-Rost, (Projektleiter) international@kv-leipzig.de, +49 341 92607353.

Impressionen vom Vorgängerprojekt findest Du unter hier. Die Ausschreibung als pdf.

Stammtisch “Internationale Jugendarbeit”

Am Mittwoch, 18. Januar 2017 haben wir unseren ersten Stammtisch “Internationale Jugendarbeit” durchgeführt. In noch kleiner, aber sehr netter Runde haben wir die Vor- und Nachteile verschiedener Kennenlernspiele diskutiert. Dabei haben wir uns auch untereinander besser kennengelernt und vernetzt. Alle Beteiligten hatten einen sehr schönen und anregenden Abend und wollen am Mittwoch, 15. Februar sehr gerne wieder in die Wasserstr. 18 kommen.
Das Format: lockere Runde mit Getränken und etwas Knabberkram wollen wir beibehalten. Im Februar wird es einen Input zu Sprachanimation geben. Danach können noch eigene Projekte oder Erfahrungen zur Diskussion gestellt werden. Wir freuen uns auf weitere Teilnehmende.