Die Fachstelle wird Kompetenzzentrum

Die Fachstelle Internationale Jugendarbeit ist ab sofort Kompetenzzentrum für Internationale Jugendarbeit und non-formale Bildung. Als dieses wollen wir uns weiterentwickeln, unsere Tätigkeitsfelder aus- und noch nachhaltigere Strukturen für unsere Arbeit aufbauen.

Dazu haben wir sechs strategische Tätigkeitsfelder identifiziert:

  • Skalierung von wir weit weg: Wir wollen noch mehr Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren, die einen Haupt- oder Realschulabschluss anstreben, mit unserem Angebot erreichen;
  • Digitalisierung und virtueller (Jugend-)Austausch;
  • Weiterbildung und Qualifizierung Ehrenamtlicher;
  • Anerkennung non-formal erworbener Kompetenzen;
  • Zusammenarbeit von formaler und non-formaler Bildung auf Augenhöhe;
  • Beratung zu Projekten an der Schnittstelle zwischen schulischer und außerschulischer Bildung.

Das Kompetenzzentrum Internationale Jugendarbeit und non-formale Bildung bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

Das Kompetenzzentrum internationale Jugendarbeit und non-formale Bildung bleibt bis auf weiteres vorraussichtlich bis zum 19. April geschlossen, wie alle Einrichtungen der Jugendarbeit der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. Das Haus Wasserstr. 18 ist für den Publikumsverkehr gesperrt. Wir weit weg Gruppentreffen finden während der Schulschließzeit nicht statt. Ob und wie die Jugendbegegnungen im Sommer durchgeführt werden können, ist bisher nicht abzusehen. Wir halten Euch hier auf dem Laufenden. Bleibt alle gesund. Das Team des Kompetenzzentrums.

KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. teilt Wissen zur internationalen Jugendarbeit

Das Projekt Internationale Jugendarbeit hat in den vergangenen Jahren Fachwissen im Bereich der partizipativen internationalen Jugendarbeit gesammelt. Dieses teilen wir in verschiedenen Kontexten. Denn wir wollen mehr Fachkräfte ermutigen in das Feld der internationalen Jugendarbeit einzusteigen und mehr Jugendlichen ermöglichen Erfahrungen in pädagogisch begleiteten Mobilitätsmaßnahmen zu machen.

Konkret brachte sich Christian Schmidt-Rost in die Erstellung des Massive Open Online Course zur Organisation von internationalen Jugendbegegnungen des IJAB e.V. Fachstelle der Bundesrepublik Deutschland ein. „Dass wir zu diesem bundesweit wahrgenommenen Online-Kurs betragen durften, ist ein Zeichen für die Qualität unserer Arbeit“, zeigt sich Kristin Sroka, Fachbereichsleiterin Jugendarbeit KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V.  angetan.

Die gesammelten Erfahrungen mit der Entwicklung von internationalen Jugendbegegnungen mit Jugendlichen werden zudem in einem Fachbuch dokumentiert, das 2020 im Wochenschau Verlag erscheinen wird. Der Arbeitstitel ist „Internationale Jugendbegegnungen partizipativ gestalten“. Dabei nimmt das Autorenteam (Babette Pohle, Jessica Reinsch, Diana Tillmann und Christian Schmidt-Rost) multiperspektivisch in den Blick und bietet auch konkrete Vorschläge, wie so ein Prozess gestaltet werden kann.

Um angehende Sozialarbeiter*innen für die Möglichkeiten von internationale Jugendarbeit  als Methode zu gewinnen, bietet Christian Schmidt-Rost zusammen mit Prof. Dr. Heike Förster an der HTKW Leipzig im Studiengang Soziale Arbeit das Wahlpflichtmodul „Internationale Kinder- und Jugendarbeit“ im WS 19/20 an.

Darüber hinaus bringen wir uns seit drei Jahren in die Diskussionen bei Forschung und Praxis im Dialog mit ein. Dieses Dialogformat wird vom transfer e.V. in Köln gestaltet und hat wesentliche Studien für das Feld, wie beispielsweise die Zugangsstudie.de oder die Panelstudie zu internationalen Jugendbegegnungen mit auf den Weg gebracht.

Abgesehen von diesen Projekten beraten wir selbstverständlich gerne Fachkräfte der Jugendarbeit und Jugendbildung und unterstützen bei der Entwicklung von internationalen Jugendbegegnungen.