We are intercultural! International youth exchange from April 13 to 19

We are intercultural! was the motto of the international youth exchange between Finland, France and Germany.

They dealt with the topic of interculturality. Especially after the events in Chemnitz in summer 2018 it was important to show the young people how profitable it is to have friends in other countries. “I think it’s great that I speak English all the time during the meeting,” said Liska Rulff, a participant from Chemnitz. “Maybe I haven’t learned a lot of new vocabulary, but I’m not afraid to speak,” she said happily.

The participants reencountered in Chemnitz after their first meeting in Finland. For one week the participants, who are between 13 and 19 years old, lived together while taking part in different activities such as a graffiti workshop or geocatching… they even went for climbing!

In the evenings they had the chance to learn about the countries of their mates and taste some of their traditional food! Apart of course from the mandatory campfire with marshmallows and stick bread.

During their trip to Weimar they visited the concentration camp Buchenwald, they were all moved but glad for having learned more about history.

The youngsters themselves created a street campaign about Europe, they prepared some Easter games, a quiz about Europe, a mind-map and different stands where they invited people from the street to have fun and learn a little bit about Europe.

Janina Rüther, one of the group leaders from Chemnitz, told us why the youngsters have chosen this topic: “They thought about the incidents in Chemnitz last summer, about #wirsindmehr and wanted to actively participate in the public debate. That’s why they did a street campaign, they wanted to show the people from Chemnitz that they shouldn´t be afraid of people from other countries, rather on the contrary!“ The participants from France and Finland found the visit to Weimar and Buchenwald particularly important, because they were interested in the history of Germany and these are two of the things that come to your mind first when you talk about Germany”.

Fast Feet, Slow Food – Internationale Jugendbegegnung vom 22. bis 27. April

Drei Gruppen aus Griechenland, Polen und Deutschland trafen sich in Leipzig. Zuvor hatten sich alle bei einer ersten Begegnung in Thessaloniki in Griechenland kennengelernt. Dank des Projekts wir weit weg haben die deutschen Jugendlichen einen Großteil der Organisation des Programms selbst übernommen. Die Teilnehmenden im Alter von 13 bis 17 Jahren verbrachten eine Woche mit vielen Workshops, Unternehmungen und natürlich Spaß. Das Thema dieser Begegnung war Fast Feet – Slow Food, deshalb gab es in dieser Woche viele sportliche Aktivitäten, z.B. einen Parkour-Workshop. Außerdem war das Essen an den meisten Tagen komplett vegetarisch, super gesund!

Der Austausch fand meist mehrheitlich in dem schönen Haus der Kulturwerkstatt KAOS statt. Zu den Programmpunkten zählten: griechisch-polnisch-deutsche Sprachanimation, Billardabend, Stadtrallye, aber auch verschiedene Workshops. Darunter fand sich z.B. ein Fotoworkshop, bei dem die Jugendlichen die Möglichkeit hatten, Lichtmalerei auszuprobieren! Außerdem gab es einen Videoworkshop, bei dem die Jugendlichen selbst ein Video über gesunde Bewegung aufgezeichnet und bearbeitet haben und einen Schreibworkshop, bei dem die Teilnehmenden zu JournalistInnen wurden und Interviews und schließlich eine Umfrage über gesunden Lebensstil machten!

Nach einer gemeinsamen Woche war der letzte Tag hart, es wurden sehr schöne Dinge zwischen den Teilnehmenden gesagt, z.B.  “Danke für all die guten Witze”, “Danke, dass du so ein guter Freund bist” oder einfach “Danke für alles”. Wir beendeten die Begegnung mit dem schönsten Abend: Privatkonzert, Disco-Party und Lagerfeuer!

Der Abschied war herzzerreißend und alle Teilnehmenden hoffen, sich bei einer neuen Begegnung in Polen wiederzusehen, obwohl wir noch nicht wissen, ob das möglich sein wird.

Fast feet, slow food – international youth exchange from April 22 to 27

Three groups from Greece, Poland and Germany met here in Leipzig after their first encounter in Thessaloniki, Greece. Thanks to the project wir weit weg the German youngsters themselves helped organising the program. The participants, from 13 to 17 years old, spent a week full of workshops, activities and much fun. The theme of this project is Fast feet- Slow food. That is why this week had many sport activities, such as a parkour workshop, furthermore most of the days the food was completely vegetarian, super healthy!

The exchange took mostly place in Kulturwerkstatt KAOS, such a lovely house! Among the activities there were language animation, billard evening, city ralley, and also different workshops. There was a photography workshop, where the youngsters had the opportunity to make light painting. In addition, we had a video workshop, where the youngsters themselves recorded and edited a video about healthy exercises, and finally a writing workshop, where the participants became journalists and made interviews and finally a survey about healthy lifestyle.

After one week, the last day was hard for the whole group. Very beautiful things were said between the participants like „thanks for all the good jokes“, „thank you for being such a good friend“ or simply “thanks for everything“. We ended the youth meeting with the loveliest evening: private concert, disco party and campfire!

Saying goodbye was heartbreaking and all the participants hope to meet again in a new project in Poland, although we don´t know if it will be possible.

We are intercultural! Internationale Jugendbegegnung vom 13. bis 19. April

We are intercultural! war das Thema des internationalen Jugendaustauschs zwischen Finnland, Frankreich und Deutschland.

Dabei befassten sich die Teilnehmenden mit dem Thema Interkulturalität. Gerade nach den Ereignissen in Chemnitz im Sommer 2018 ist es wichtig, den jungen Menschen zu zeigen, wie gewinnbringend es ist, Freunde im Ausland zu haben. “Ich finde es toll, dass ich während des Meetings die ganze Zeit Englisch spreche”, meinte Liska Rulff, eine Teilnehmerin aus Chemnitz. “Vielleicht habe ich nicht viel neues Vokabular gelernt, aber ich habe keine Angst zu sprechen”, sagte sie glücklich.

Nach ihrem ersten Treffen in Finnland trafen sich die Jugendlichen in Chemnitz wieder. Eine Woche lang lebten die 13 bis 19 Jahre alten Teilnehmenden zusammen und nahmen an verschiedenen Aktivitäten wie einem Graffiti-Workshop oder Geocatching teil… sie gingen sogar klettern!

Abends hatten sie die Möglichkeit, die Länder ihrer AustauschpartnerInnen kennenzulernen und einige ihrer traditionellen Gerichte zu probieren. Abgesehen davon gab es natürlich auch das obligatorische Lagerfeuer mit Marshmallows und Stockbrot.

Während ihres Tagesausflugs nach Weimar besuchten sie das Konzentrationslager Buchenwald. Alle waren sehr bewegt, aber auch froh, mehr über die Geschichte dieses Ortes erfahren zu haben.

Die Jugendlichen selbst haben eine Straßenkampagne über Europa erstellt, einige Osterspiele, ein Europa-Quiz, eine Mind-map und verschiedene Stände vorbereitet, an denen sie PassantInnen eingeladen haben, Spaß zu haben und ein wenig über Europa zu lernen.

Janina Rüther, eine der Chemnitzer Teamerinnnen, erzählte uns, warum die Jugendlichen dieses Thema gewählt haben: “Sie haben über die Vorfälle in Chemnitz im vergangenen Sommer nachgedacht, über #wirsindmehr und wollten sich aktiv an der gesellschaftlichen Debatte beteiligen. Deshalb haben sie eine Straßenkampagne entwickelt und wollten den ChemnitzerInnen zeigen, dass sie keine Angst vor Menschen aus anderen Ländern haben sollen, im Gegenteil. Für die Teilnehmenden aus Frankreich und Finnland war der Besuch in Weimar und Buchenwald besonders wichtig, weil sie sich sehr für die Geschichte Deutschlands interessieren und das sind zwei der Dinge, die einem zuerst in den Sinn kommen, wenn man über Deutschland spricht”.

“Ich finde es toll, dass es dieses Projekt an unserer Schule gibt”, sagte eine Lehrerin an der Schule, die Deutsch und Französisch unterrichtet. “Lange Zeit habe ich versucht, Schulpartnerschaften im Ausland für den Schüleraustausch aufzubauen, manchmal hat das funktioniert, aber nie über einen längeren Zeitraum und schließlich haben wir derzeit keinen Schüleraustausch an der Schule. Umso erfreulicher ist es, dass wir jetzt ein Teil von wir weit weg sind”, sagte die Lehrerin. Sie würde sich freuen, wenn das Treffen, das nun in Finnland und Chemnitz stattfand, auch in Frankreich stattfinden könnte.

Der Abschied war für alle Teilnehmenden schwer. Sie hoffen, sich baldmöglichst in Frankreich wiederzusehen.