25 Jahre EAICY – Europäische Verständigung nicht nur in der EU

Am 10. November feierte die Organisation EAICY ihr 25-jähriges Jubiläum in Vilnius. Die Abkürzung steht für European Association of Institutions of Non-formal Education of Children and Youth. Der Name ist sperrig, aber die Ziele sind klar. Über Grenzen hinweg soll non-formale Bildung, in Deutschland sagen wir oft außerschulische Bildung gefördert werden. Zur non-formalen Bildung zählen wir in diesem Kontext fast alles was außerhalb der Schule am Nachmittag in Gruppen gemacht wird. Dabei sind die Kontakte über die Grenzen der EU hinaus für alle sehr wichtig. Mitglieder der Organisation sind Einrichtungen aus Georgien, Lettland, Litauen, Weißrussland, Russland, der Ukraine, Polen, Frankreich, Tschechien, der Slowakei, den Niederlanden, Kasachstan, der Republik Südafrika und Deutschland. Viele der Mitgliedsorganisationen sind Jugendkulturhäuser. Sie bieten ein sehr breitgefächertes Nachmittagsangebot für Kinder und Jugendliche an. Vorstellen kann man sie sich als einen Mix aus Musikschule, Sportverein und soziokulturellem Zentrum.

In den 1990er Jahren war es für die Länder sehr wichtig dieses Netz untereinander zu entwickeln und auch sich gegenseitig auch bei der Transformation der Einrichtungen in die neuen Gesellschaftssysteme zu unterstützen. Heute ist das Netz vor allem dazu da, verlässliche Projektpartner zu haben, mit denen man immer wieder gut zusammen arbeiten kann. Unsere letzten Projekte mit Organisationen, die auch in EAICY Mitglied sind, waren im Sommer 2016 die polnisch-griechisch-deutsche Tanz/Theaterbegegnung sowie die deutsch-tschechische Jugendbegegnung im Herbst 2016. Am Rande der Konferenz “Global Challanges for Education” in Vilnius feierte die EAICY ihr 25-jähriges bestehen mit einem festlichen Abendessen.